Unser “Future Work”-Modell im Radio

Zum Jahreswechsel ist die ortsflexible 35-Stunden-Woche als Gleitzeitmodell bei CROSSMEDIA angelaufen. Gründer und Geschäftsführer zieht nach über fünf Monaten eine erste Bilanz:

Seit dem 1. Januar 2022 testet die unabhängige Mediaagentur ein neues Arbeitszeit- und Ortsmodell, das die Wochenarbeitszeit bei vollem Lohnausgleich reduziert und zudem die freie Wahl des Arbeitsortes ermöglicht. Damit haben die Mitarbeitenden die Chance, ihre Arbeit freier und selbstbestimmter zu gestalten.

Die bisherige Arbeitszeit der Vollzeitkräfte ist dabei von 38 auf 35 Wochenstunden reduziert. Auch die Stunden der Teilzeitkräfte sind anteilig verringert. Anfallende Überstunden werden über ein Zeitkonto ausgeglichen. Die Arbeitszeit kann auf vier bis sechs Wochentage aufgeteilt werden. Ausgeschlossen von dieser Regelung bleibt der Sonntag. Die bisherigen Lohn- und Urlaubsansprüche bestehen unverändert fort.

Die Test- und Lernphase des Projekts läuft noch bis zum 30. Juni 2022. Im Gespräch mit Antenne Düsseldorf sieht Markus Biermann, seines Zeichens Gründer und Geschäftsführer der Agentur, viele Vorteile und ist optimistisch, die Arbeitszeit auch weiterhin zu reduzieren:
„Die Leute zahlen es zurück in höherer Motivation, in weiterhin gutem Miteinander und wir glauben so, unsere Kunden in Zukunft weiterhin bestens betreuen zu können.“

Vollständiger Audiobeitrag Antenne Düsseldorf:


Zum Artikel auf Antenne Düsseldorf

Bild 1: Markus Biermann | © Jan Ladwig
Bild 2: Logo Antenne Düsseldorf | © Antenne Düsseldorf